Wenn ich etwas über den Generationenwechsel und die veränderten Werte im Zusammenhang mit Arbeit lese, stoße ich häufig auf die Annahme, dass unsere Eltern sich noch über ihre Arbeit definiert haben. Ihr Identität war eng mit Position und Branche verknüpft.

Heute wäre dem nicht mehr so. Ein beliebtes Bonmot ist „Lebe nicht, um zu arbeiten. Sondern arbeite, damit du leben kannst.“ Soll heißen, ich arbeite nur soviel, dass ich mein Leben so verwirklichen kann, wie ich mir das vorstelle.

Ich glaube nicht, dass früher Arbeit und Privat eng miteinander verknüpft waren, und dass dem heute nicht mehr so ist.

Ich glaube sogar, dass unsere Identität heute enger mit dem Job verknüpft ist, als sie es jemals war. Aber die Beziehung hat sich umgekehrt.

„Damals“ habe ich meinen Selbstwert über die Arbeit erhalten. Position in und Ansehen der Firma waren eng mit meinem Ansehen als Privatmensch verknüpft. Davon profitierten sogar meine Angehörigen (die Ehefrau des Direktors war „Frau Direktor“, obwohl sie selber vielleicht gar nicht berufstätig war).

Heute bringe ich meine Werte mit zur Arbeit und prüfe, ob diese deckungsgleich mit denen des Unternehmens sind oder sich zumindest nicht widersprechen. Für viele ist es inzwischen wichtig, ob sich ein Unternehmen sozial engagiert und was es für seine Mitarbeiter tut.

„Damals“ waren es nur Salär und Position, nach denen gefragt wurde.

Heute, ob der Strom aus regenerativen Energien stammt, mit dem mein PC betrieben wird.

Wenn sich etwas geändert hat, dann, dass die Mitarbeiter das Unternehmen prägen, und nicht mehr nur umgekehrt. Im Idealfall beeinflussen sich beide positiv.

Wir, als Gesellschaft, sind insgesamt demokratischer geworden. Mitarbeiter wollen Dinge, die ihnen wichtig sind, direkt mitbestimmen und beeinflussen. Sie wollen sich als wirksam erleben.

Wenn wir bzw. unsere Unternehmen dies nicht bieten: Sinn und Partizipation, werden wir als Unternehmen und Vorgesetzte nie den Erfolg erzielen, der theoretisch möglich wäre.

Bild: Adam Rubock – Work Zone Ends (Lizenz)

Please follow and like us:
Arbeit macht Sinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.